view counter



 

Frosch
 Der Spruch der Woche
von unserem
 WOCHEN-KURIER-Frosch
 
wetter.de Wetter-Widget
Wetterdaten werden geladen
Wetter Heidelberg
www.wetter.de

onlinewerbung

Wiesloch / Walldorf

Der Zug fährt ab, die Tür schnappt zu...

Walldorf. Sorgen und Ängste, Wünsche und Träume verpackt in einer kleinen Story, in der eine junge Frau aus Frankfurt morgens am Gleis 1 auf dem Bahnhof WiWa steht und in den nächsten Stunden ganz unterschiedlichen Menschen begegnen wird. Das Werkraumtheater Walldorf führte das Musikstück anlässlich des Saisonbeginns auf und wer am vergangenen Mittwoch die Premiere erlebte, muss den Beteiligten Respekt zollen.
 
In erster Linie für die darstellerische Leistung der bunt gemischten Gruppe und der Musikbegleitung (Michael Engler am Klavier und Jens Logis am E-Bass) mit ihrem jungen Schlagzeuger Noah. Unübertroffen die Szene der jungen Frau gespielt von Stefanie Strothotte und der Pennerin Bambule (Claudia Schröder). Einfach herrlich, wie sie ihren Emotionen freien Lauf lassen. Wunderschön anzusehen, wie alle Akteure mit ihren bunten Trenchcoats sich im Warteraum des Bahnhofs begegnen. Unterschiedliche Typen und doch irgendwie alle gleich. Respekt einigen Darstellern, die mehrere Rollen mimen, allein elf waren es beispielsweise für Claudia Schröder.
 
Musikalisch sorgt das Abschlussduett für Gänsehautfeeling. Ganz stark auch das Team beim Kontrollgangrapp und der Szene Erna und Schorsch mit Michaela Erb. Dass „Linie 3 – Bahnhof WiWa“ durch und durch ein Gesamtwerk des Werkraumtheaters ist, wird bei allen Beteiligten deutlich. Vom Bühnenbild, über Kostüme, Abhandlung und der Musikbegleitung. Den roten Faden hält Jasmin Rahimi-Laridjani in der Hand. Es soll nicht bei dieser einen Aufführung bleiben. Es werden noch sechs folgen. Die nächste Aufführung findet am Freitag, 12. Oktober, um 19 Uhr statt. 
 
Weitere Infos gibt es im Internet unter: www.werkraumtheater.de, Kartenvorverkauf: Kunstgewerbe Süßer, Hauptstraße 15, Telefon 06227/6909299. Kartenreservierung per E-Mail: info @werkraumthetaer-walldorf.de.

„Mit den Waffen meiner Frau“

Leimen. Kabarettist Konstantin Schmidt kommt mit seinem Programm „Mit den Waffen meiner Frau“am Samstag, 13. Oktober, nach Leimen in den „Rosensaal“; Beginn ist um 19 Uhr. Wenn Konstantin Schmidt nach Leimen kommt, wird es Schmidternacht komisch, heiter, hintergründig. Ein Diplom-Ingenieur, seine Ehefrau, sein Vorgesetzter, eine Controllerin, ein Musiker und ein Schauspieler, das alles in einer Person auf der Bühne an einem Abend.
 
Konstantin Schmidt ist ein Multitalent. Er konstruiert Lieder, wie ein anderer schnittige Autos. Er spielt Klavier so mühelos, wie die Kfz-Werkstadt die Scheibenwischer wechselt. Und er hat mindestens so viel Charme, wie ein Rolls-Royce Klasse hat. Doch er hat auch Sorgen und er erzählt davon: zu enge Fristen in der Firma, einen aufgeblasenen Chef und ein hyperkorrekte Kollegin, die ihm permanent dreinredet. So kann man nicht arbeiten. Zum Glück ist da auch noch seine Frau zu Hause, sie gibt ihm mit ihrem klugen weiblichen Verstand praktische Tipps für den Kampf um die Karriere. Schade nur, dass ihr weiblicher Verstand aussetzt, sobald TV-Modepapst Guido Maria Kretschmann auf Sendung geht… 
 
So sieht sich Konstantin Schmidt Herausforderungen an allen Fronten gegenüber. Doch er findet Lösungen und kann mehr als ein Lied davon singen. Konstantin Schmidt ist Preisträger des 1. Heidelberger Chanson-Salon und des Potsdamer Chanson-Festivals. Karten zu 15 Euro gibt es bei Eisenwaren Michel in Leimen, Bgm.-Weidemeier-Straße, telefonische Reservierung auch im Kulturkreis Leimen, Telefon 06224/ 53372, per E-Mail mail@kultur kreis-leimen.de oder an der Abendkasse.

Rauenberg lädt zur Winzerkerwe ein

Vom 13. bis 15. Oktober mit Straußwirtschaften, „Winzerspaß“ und Festumzug
 

3431

Das hat Tradition bei der Eröffnung: Bürgermeister Peter Seithel und Kerwemeisterin Meike Längle beim „Anschläucheln“ des Fasses im vergangenen Jahr. Foto: Helmut Pfeifer

Zur Rauenberger Winzerkerwe ist die Bevölkerung aus nah und fern vom 13. bis 15. Oktober herzlich willkommen – Straußwirtschaften, die Gastronomie und ein großer Vergnügungspark laden zum Verweilen ein. Traditionelles und Bewährtes bestimmen auch in diesem Jahr wieder die Programmpunkte:
 
Am Samstag findet um 18 Uhr die Eröffnung der Winzerkerwe in der „Winzeraule“ (Hof des Winzermuseum, Alte Kirchgasse) statt.
Am Sonntag geht es um 10 Uhr mit dem Frühschoppen in den Straußwirtschaften los, bevor um 10.30 Uhr zum „Winzerspaß“ (Gaudi mit Schubkarren und anderem) und um 14 Uhr zum traditionellen Festumzug durch den Ort eingeladen wird.
Am Montag öffnet um 10 Uhr der Betrieb in den Straußwirtschaften – hier kann dann gefeiert werden, bis um 19 Uhr alle zur Verabschiedung des Kerwebobbeles in der „Winzeraule“ im Hof des Winzermuseums kommen sollten.
 
Die Festzug-Aufstellung
 
Ab 13 Uhr beginnt am Sonntag die Aufstellung der Wagen und Teilnehmer in den Straßen Am Mannaberg und Kronackerstraße (Anfahrt über die Schönbornstraße), bevor sich der Festzug um 14 Uhr in Bewegung setzt (Festzugverlauf: Dielheimer Straße, Hauptstraße, Talstraße und Schönbornstraße).
 
Wegen der Aufstellung und der reibungslosen Durchführung des Festzuges darf ab Sonntagvormittag in der Dielheimer Straße, Hauptstraße, Talstraße und Schönbornstraße nicht geparkt werden. Die Anwohner der genannten Straßen werden um Verständnis und Beachtung gebeten.
Die Hauptstraße wird zur Durchführung der Rauenberger Winzerkerwe bis Dienstag, 16. Oktober, vollständig für den Durchgangsverkehr gesperrt. Die Umleitung ist ausgeschildert. Wegen des reibungslosen Auf- und Abbaus der Vereins-Straußwirtschaften und der Schaustellergeschäfte auch hier wird dringend um Beachtung gebeten.

Rock ’n’ Roll mit The Kendeens & Mama Lauda

Wiesloch. Die Schatthäuser Eselskerwe wird zum 31. Mal am Freitag, 12. Oktober, durch den Kerwerock eröffnet. Den Startschuss setzt eine junge Band aus Östringen: „The Kendeens“! Schon vergangenes Jahr haben sie dem Publikum der einzig wahren Zeltkerwe ordentlich eingeheizt. Und dieses Mal geben sie wieder ordentlich Gas. Die fünf energiegeladenen Musiker um Sänger Christopher Pfeiffer haben mit Party-Schlagern, Hard-Rock, Pop und Punk alles, um den Besuchern der Kerwe Feuer unter dem Hintern zu machen. 
 
Anschließend übernimmt die professionelle Coverband „Mama Lauda“ das Kommando. Die sechs Musiker aus Bruchsal und Umgebung waren ebenfalls letztes Jahr schon mit dabei und haben die Bühne und das gesamte Zelt gerockt. Kein Wunder bei Musik mit Leidenschaft und Stimmung, die ansteckt. So haben sie auch schon als Vorband für Sammy Goes Nuts oder Cola5 für Aufsehen gesorgt. „Mama Lauda“ überzeugt mit viel Liebe zum Detail das gesamte Publikum, nicht zuletzt, weil sie neben aktuellen Titeln auch Exoten wie „The Darkness“ im Gepäck haben. Von Queen zu Robbie Williams über Bruno Mars und zurück zu Beatles; bei beinahe jedem Genre hält es garantiert keinen mehr auf seinem Sitz. 
 
Veranstalter ist der Kerweverein Schatthausen e.V.; Einlass ist um 19.30 Uhr, Beginn um 20.30 Uhr. Der Eintritt kostet 8 Euro.

„SOKO Baure-Cop“

Sandhausen. Ausgerechnet bei Eicheens potenziellem Premiumwein sind über Nacht die Trauben geklaut worden. Das ist die Höhe oder eben der absolute Tiefpunkt der Sicherheit im Dorf. Dass es um die nicht so gut bestellt ist, hat SAC (Security Adviser Consulter) Friedel Spitz ja seit längerem schon beobachtet. Schließlich hatte er seinerzeit in „seiner Anilin“ ja einige Fortbildungen zu Sicherheitsfragen durchlaufen. Auch der Bürgermeister muss letztlich einsehen, dass so viel Talent in den eigenen Reihen genutzt werden muss, beziehungsweise erst dann Ruhe ist, wenn er in die psychologische Trickkiste greift und die ewige Besserwisserei durch die Übertragung von Verantwortung zu stoppen versucht.

Und so nimmt das dörfliche Risk Assessment inklusive 24/7-Überwachung seinen Lauf. Die Durchführung erfolgt mit Friedels ganz eigenem Charme, was am örtlichen Stammtisch nur noch als SOKO Baure-Cop die Runde macht. Spitz & Stumpf ist das pfälzische Alter Ego der Kabarettisten und Schauspieler Bernhard Weller und Götz Valter. Das Duo ist eine Pfälzer Institution. Seit 1995 meistern die beiden als „Ex-Aniliner“ Friedel Spitz (Bernhard Weller) und Weingutbesitzer Eicheen Stumpf (Götz Valter) die Tücken des Lebens im fiktiven Weingut Stumpf. Dabei vereinen sie als Pfälzisches Gesamtkunstwerk Elemente aus Musik, Theater, Comedy und Kabarett.

Am Freitag, 19. Oktober, 20 Uhr gastiert die „SOKO Baure-Cop“ in einer Gemeinschaftsveranstaltung mit der vhs in der Gemeindebibliothek Sandhausen. Karten sind in der Gemeindebibliothek erhältlich (Vorverkauf 20 Euro, Abendkasse 22 Euro), Kartenreservierung möglich unter Telefon 06224/933230 oder über die Homepage www.Bibliothek-Sandhausen.de