view counter



 

Frosch
 Der Spruch der Woche
von unserem
 WOCHEN-KURIER-Frosch
 
wetter.de Wetter-Widget
Wetterdaten werden geladen
Wetter Heidelberg
www.wetter.de

onlinewerbung

Wiesloch / Walldorf

(R)Evolution des Geigenbogens: Von Corelli zu Cramer

Walldorf. „Wie wichtig der Geigenbogen ist, wird oft unterschätzt“, meint Timo Jouko Herrmann, der künstlerische Leiter der „Walldorfer Musiktage“. Dem Geigenbogen als „Verlängerung des Arms“ ist denn auch die Auftaktveranstaltung des diesjährigen städtischen Musikfestivals am heutigen Mittwoch, 20. September, gewidmet. Revolutionäres hat sich vor allem ab Mitte des 18. Jahrhunderts in der bautechnischen Weiterentwicklung des Geigenbogens getan. Die Evolution des Geigenbogens führte vom Corelli-Bogen anno 1700 über den Tartini-Bogen anno 1740 zum Cramer-Bogen von 1770.

Diesen wird das Publikum heute im Atrium des Walldorfer Rathauses kennenlernen. Denn Timo Jouko Herrmann hat den Geigen- und Bogenbauer Matthias Kohl aus Heidelberg eingeladen, der den Cramer-Bogen original nachgebaut hat. Im Gespräch werden die beiden Musikexperten erläutern, welche künstlerische Revolution die neue Form des Cramer-Bogens bewirkte. Dank des Cramer-Bogens kann der Druck auf die Saiten der Violine wesentlich gleichmäßiger verteilt werden, er ermöglicht damit ein wesentlich dynamischeres und differenziertes Spiel. Damit kommt die Geige auch der menschlichen Stimme, die sie idealtypisch nachahmt, wesentlich näher.

Welche Auswirkungen die Veränderungen des Geigenbogens in kompositorischer Hinsicht mit sich brachten und welche neuen Möglichkeiten diese eröffneten, wird das Ensemble „Operino“ auf historischen Instrumenten zu Gehör bringen. Das Programm schlägt den Bogen von der Musik des hochbarocken italienischen Komponisten Tomaso Albinoni (1671-1751), zu dessen Lebzeiten noch der Corelli-Bogen zum Einsatz kam, über Werke von Christoph Willibald Gluck (1714-1787) und AntonÍn Kammel (1730-1784), die von böhmischer Tradition geprägt waren, bis zu Johann Christian Bach (1735-1782) und Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791), in deren Musik Einflüsse der Mannheimer Schule zu hören sind. … womit der Kreis geschlossen wäre, denn Johann Wilhelm Cramer, der Schöpfer des fortschrittlichen Cramer-Bogens war ein Mannheimer Geiger. Der Cramer-Bogen fand im noch etwas verlängerten Viotti-Bogen anno 1790 seinen Nachfolger und ist bis heute „Trendsetter“ geblieben.

Die Auftaktveranstaltung beginnt um 19.30 Uhr im Rathaus Walldorf, Atrium (mehr Informationen und das weitere Programm unter www.walldorfer-musiktage.de im Internet).

Wiesloch lacht mit Oschmann

Wiesloch. Ingo Oschmann gehört seit Jahren zur Comedy-Elite im deutschsprachigen Raum. Auch für seine Jubiläumsshow garantiert er wieder einen Abend voller Staunen und lustiger Momente: Unter dem Motto „Schönen Gruß, ich komm zu Fuß“ erobert er live und unplugged die Bühnen der Republik. Am Freitag, 22. September, 20 Uhr, gastiert der Entertainer mit seinem neuen Soloprogramm in Wiesloch im Palatin Kongresshotel.

Ganz ohne Netz und doppelten Boden präsentiert sich Ingo Oschmann für sein Jubiläum mit einem Querschnitt seiner Greatest Hits. „Ich habe versucht, möglichst viele meiner Lieblingsnummern in ein Programm zu packen“, meint der gebürtige Bielefelder. Dabei bleibt er sich und seinem Publikum auch in seinem insgesamt zehnten Bühnenprogramm treu: Abwechslungsreiche Comedy, intelligentes Kabarett und klassische Zauberkunst verbinden sich – ohne dabei verletzend oder langweilig zu sein – zu einem Bombardement aus Schlagfertigkeit und Situationskomik, das wahre Lachsalven provoziert. „Mein Publikum soll sich wohlfühlen, viel erleben und mit einem Lächeln nach Hause gehen“, wünscht Ingo Oschmann.

Ingo Oschmann wurde 1969 in Bielefeld geboren, ist als Comedian, Zauberkünstler, Autor, Moderator und Schauspieler tätig und durch seine Live-Programme, Bücher und Auftritte in sämtlichen deutschsprachigen Comedy-Formaten im TV einem breiten Publikum bekannt. Zwischen seinen Darbietungen geht er los und entdeckt durch Geocaching die Welt neu. Mit seinem aktuellen Programm „Wort, Satz und Sieg!“ ist er 2016 deutschlandweit auf Tour.
Tickets gibt es unter Telefon 06222/582660. Weitere Informationen zu Ingo Oschmann sowie alle aktuellen Termine finden sich auch unter www.ingo-oschmann.de.

„Dielemer“ Kerwe-Treiben am letzten Septemberwochenende

Dielheim. Auf geht’s zur Dielheimer Wein- und Spezialitätenkerwe, die  alljährlich am letzten Septemberwochenende gefeiert wird. Am Samstag, 23. September, findet um 18 Uhr auf dem neugestalteten Dorfplatz die traditionelle Kerweeröffnung mit Wein, Bier und Brezeln statt. Anschließend erwartet die Besucher in den gemütlichen Vereinszelten, in den einzelnen Straßen, Gassen und Plätzen ein fröhliches Miteinander in beschwingter Runde oder Partystimmung mit viel Musik.

Am Sonntag haben die Besucher die Möglichkeit zum Frühschoppen und Mittagessen in den Vereinszelten und in den Lokalen. Lassen Sie am besten die Küchentür zu. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Um 14 Uhr startet der Umzug durch die geschmückten Ortsstraßen mit einem farbenfrohen Gefolge aus originellen Wagen und bunt gemischte Fußgruppen, die Aktuelles mit Humor und vieles mehr zeigen. Der schönste Wagen und Fußgruppe wird nach dem Umzug auf dem Dorfplatz prämiert. Als Gäste werden die kurpfälzischen Weinhoheiten und hoffentlich zahlreiche einheimische und auswärtige Kerwebesucher begrüßt. Bei den verkaufsoffenen Geschäften sind alle herzlich zum sonntäglichen Einkaufsbummel eingeladen.

Am Kerwe-Montag gibt es nochmals Gelegenheit, sich in den Vereinszelten kulinarisch verwöhnen zu lassen. Wenn um 20 Uhr das unvermeidbare Ende der Kerweschlumpel naht und sie den Flammen übergeben wird, ist anschließend in den Zelten genug Gelegenheit geboten, sich Trost zu spenden. Um 21 Uhr findet dieses Jahr zum ersten Mal ein großes Abschlussfeuerwerk am Dorfplatz statt.

Während der Kerwetage kommen auch die kleinen Gäste nicht zu kurz. Auf dem Straßen und Plätzen in der Ortsmitte wartet auf die Kinder ein großer Vergnügungspark mit abwechslungsreichen Fahrgeschäften. Die Gäste von nah und fern sind herzlich zum bunten „Dielemer“ Kerwe-Treiben eingeladen.

Bunte Marktmeile lockt in die Innenstadt

Wieslocher Herbstmarkt am 23. und 24. September - mit verkaufsoffenem Sonntag

3036

Die Wieslocher Innenstadt lädt zum Bummeln ein, denn viele Geschäfte halten Aktionen und Überraschungen bereit. Foto: pm

Wiesloch. Weit über die Stadtgrenzen hinaus hat sich der Wieslocher Herbstmarkt bei Besuchern aus der ganzen Region einen Namen gemacht. Und auch in diesem Jahr, am Wochenende (23. und 24. September) lädt der Stadtmarketing Wiesloch e.V. zu diesem traditionellen Markt mit verkaufsoffenem Sonntag ein. Die Geschäfte werden von 13 bis 18 Uhr geöffnet sein, der Markthandel wird bereits ab 11 Uhr betrieben.

Bei einem ausgedehnten Bummel durch die Wieslocher Innenstadt kann man so wunderbar ein spätsommerliches Wochenende verbringen. Die Wieslocher Fußgängerzone verwandelt sich für die Besucherinnen und Besucher in eine bunte Marktmeile mit einigen Highlights. Hier bieten die lokalen Einzelhändler gemeinsam mit externen Marktteilnehmern viele Waren an. In diesem Jahre werden an die 100 Marktstände erwartet, die Kunsthandwerk, Schmuck, Mode, Naturprodukte, Lederwaren, Wurst- und Käsespezialitäten aus dem Schwarzwald, Allgäu und Tirol, Honig & Gewürze sowie Produkten rund um Heim & Haus anbieten.

Auch das kulinarische Angebot kommt an diesem Tag nicht zu kurz. Neben der lokalen Wieslocher Gastronomie werden an Bewirtungsständen in der Fußgängerzone deftige Steaks und Bratwürste, italienische, französiche und spanische Spezialitäten, mediterrane , asiatische Wok-Gerichte, ungarischer Lángos, Spiralkartoffeln, vegane Speisen, außergewöhnliche Cocktailkreationen und „Neuer Wein“ angeboten. Süße Köstlichkeiten wie Crêpes und Waffeln, leckerer Baumstriezel, Schokofrüchte und Mandelgebäck runden die kulinarische Offerte ab.

Während sich die Damen von den neuen Düften der Wieslocher Parfümerien betören lassen und herbstliche Outfits in den zahlreichen Modeboutiquen anprobieren, können die Herren auf dem Adenauerplatz eine Autoausstellung besuchen oder in der Friedrichstraße bei Radsport Peter Brand trendige Fahrräder und E-Bike Modelle Probe fahren. Für die Kleinen werden Süßwaren- und Luftballonverkauf und ein Kinderkarussell auf dem evangelischen Kirchplatz Anziehungspunkt sein.

„Wir freuen uns neben den Wieslocherinnen und Wieslochern auch viele Besucher aus dem Umland begrüßen zu dürfen. Einzelhändler und Gastronomen profitieren gleichermaßen von diesem sehr gut besuchten verkaufsoffenen Sonntag“, so der Organisator Michael Maier vom Stadtmarketing Wiesloch e.V., „Wir möchten dieses Event nutzen, um für Wiesloch auch nachhaltig Werbung zu machen. Getreu unserem Motto ECHT. Wiesloch, wollen wir die Stadt als attraktive Einkaufs- und Genussstadt präsentieren“.

Pferdewallfahrt auf den Letzenberg

Malsch. Am Sonntag, 24. September, findet die bereits zur Tradition gewordene Pferdewallfahrt in Malsch statt. Die erste Pferdesegnung auf dem Letzenberg, nach einer Idee von Dr. Johanna Mächtel zustande gekommen, vom früheren Ortsgeistlichen Pfarrer Fridolin Bigott aufgenommen und bisher weitergepflegt, liegt bereits über 40 Jahre zurück. Seit dieser Zeit findet alljährlich am letzten Sonntag im September die Pferdewallfahrt statt.

Das Treffen der Pferdefreunde am Sonntag wird wie folgt ablaufen: Um 10 Uhr Eintreffen der Reiter und Fahrzeuge (Kutschen und Karossen) im Weindorf Malsch, Aufstellung am westlichen Ortseingang bei der Katharinenkapelle, Darreichung des obligatorischen Satteltrunkes durch den Verkehrs- und Heimatverein. Um 10.30 Uhr    Abmarsch zum Letzenberg durch die Hauptstraße, 11 Uhr    Pferdesegnung auf dem Letzenberg, anschließend Rückmarsch zum Ort und Besuch des Herbstfestes im Letzenberg-Tierpark.

In Tierpark-Ranch ist für Speis und Trank ausreichend gesorgt. Die Ranch bietet ausreichend Platz für Reiter und Pferde. Es besteht auch die Möglichkeit, das Mittagessen im Tierpark-Restaurant einzunehmen.