view counter



 

Frosch
 Der Spruch der Woche
von unserem
 WOCHEN-KURIER-Frosch
 
wetter.de Wetter-Widget
Wetterdaten werden geladen
Wetter Heidelberg
www.wetter.de

onlinewerbung

Wiesloch / Walldorf

„In Beauty May I Walk“

Leimen. Der Kammerchor Deltaklang tritt mit seinem Programm „In Beauty May I Walk“ am Sonntag, 20. Januar, um 17 Uhr in der St. Aegidius-Kirche St. Ilgen auf. Der zeitgenössische britische Komponist Jonathan Dove versteht es wie kaum ein anderer, den Gehalt und die Stimmung eines Textes in Musik zu übertragen. Anschaulich und stellenweise mit einigem Humor vertont er den traditionellen Text der Navajo-Indianer „In Beauty May I Walk“ – ein Gedicht über die Schönheit der Natur.
 
Auch das rhythmische „To the Mothers of Brazil“ (Jansson) und das traditionelle „Brightest and Best“ (Kirchner) stammen vom amerikanischen Kontinent. Einen Gegensatz dazu bilden dann „Cantique de Jean Racine“ von Gabriel Fauré und Teile der „Berliner Messe“ von Arvo Pärt, die von einem Streichquintett begleitet werden. Das im Jahr 2016 gegründete Deltaklang Ensemble besteht aus erfahrenen Sängern, die die Herausforderung einer kleinen Besetzung lieben und neues Repertoire und Klänge entdecken wollen.
 
Es begleiten Melanie Jäger-Gubelius an Orgel und Klavier sowie ein Streichquintett des Philharmonischen Orchesters Heidelberg. Die Leitung hat Matthias Claudino. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Vorverkauf für Ball der Constantia

Walldorf. Am Samstag, 26. Januar, feiert die Constantia Walldorf ihren jährlichen Ball in der Astoria-Halle Walldorf. Der Tanz steht dabei wiederum im Mittelpunkt und wird ergänzt durch ein hochkarätiges Showprogramm. Neben dem Tanz mit der siebenköpfigen Tanzkapelle „Twins-Band“ gibt es ein tolles Rahmenprogramm mit dem Auftritt von SingAndDance, Liedvorträgen der Constantia Chöre, LED-Show mit den „Flying Lights“, Musical Show Formation „Die Schöne und das Biest“ und den vielfachen deutschen Meister der Lateinformationen (DAT) der Tanzschule Kronenberger. Weitere hochkarätige Überraschungen und eine Tombola mit attraktiven Preisen gehören ebenfalls zum Programm.
 
Einlass ist um 19 Uhr, Beginn 19.45 Uhr. Das Publikum ist eingeladen, mit der Constantia einen festlichen Abend in stilvollem Ambiente mit Gesang, viel Musik und noch mehr Tanz zu erleben. Jede Eintrittskarte ist zugleich ein Los für die Tombola. Karten gibt es bei Paletti, Papeterie & Geschenke in Walldorf, Hauptstraße 10, Telefon 06227/ 61684. 

Girls‘ Day 2019: Ein Tag als Politikerin

Wiesloch. Am 28. März 2019 findet der 19. bundesweite Girls’ Day statt. Einen Tag lang ermöglichen Unternehmen und Organisationen in ganz Deutschland Mädchen Einblicke in spannende Berufe. Auch die SPD-Bundestagsfraktion beteiligt sich an diesem Tag. „Der Girls’ Day leistet einen wichtigen Beitrag für mehr Chancengerechtigkeit von Mädchen und Frauen in der Ausbildung und im Erwerbsleben“, erklärt Lars Castellucci, SPD-Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Rhein-Neckar.
 
Castellucci bietet einem Mädchen im Alter zwischen 14 und 18 Jahren aus seinem Wahlkreis die Chance, am Girls’ Day 2019 teilzunehmen und einen Tag lang die Arbeit im Bundestag kennenzulernen. Die SPD-Bundestagsfraktion organisiert hierfür unter anderem eine spannende Führung durch den Reichstag, eine Diskussionsrunde mit Abgeordneten und ein Planspiel. Die Anreise erfolgt bereits am 27. März. Die Kosten für An- und Abreise sowie Verpflegung und Unterkunft werden übernommen.
 
Interessierte Mädchen können sich ab sofort mit einem kurzen Motivationsschreiben und ihren Kontaktdaten bis zum 1. Februar 2019 im Wahlkreisbüro von Lars Castellucci (Marktstraße 11, 69168 Wiesloch, Telefon 06222/ 9399506, E-Mail lars.castellucci. ma09@bundestag.de) für den Girls’ Day bewerben.

Walldorfer Tierpark wird städtisch

Tierpark e.V. wird aufgelöst – Gemeinderat einhellig für Übernahme

3522
Erwachsene und Kinder kommen gerne in den Tierpark, hier zur Eröffnung des Streichelzoos im Oktober 2018. Foto: Pfeifer

Walldorf. Der Walldorfer Tierpark wird städtisch. Am 1. April dieses Jahres übernimmt die Stadt nach dem einheitlichen Willen des Gemeinderats die Betriebsträgerschaft für den Tierpark. In der öffentlichen Sitzung des Gemeinderats am 18. Dezember erläuterte der Erste Beigeordnete Otto Steinmann die Gründe für diese „grundsätzliche Entscheidung für eine der wichtigsten Freizeiteinrichtungen Walldorfs“. Nachdem die beliebte Einrichtung viele Jahre ehrenamtlich geführt worden sei, könne dies nun nicht mehr vom Verein geleistet werden, berichtete er. Steinmann machte deutlich, dass seit 2015 mit dem neu gewählten Vorstand um Bernhard Schreier und Dr. Klaus Spiegel umfassende Initiativen ergriffen worden seien, um den Tierpark konzeptionell und strategisch neu auszurichten. 

Dies habe eine enorme zeitliche Belastung der Vorstandschaft bedeutet, die auf Dauer nicht zu tragen sei, erklärte Steinmann, dessen ausdrücklicher Dank dem Vorstand galt. Da Schreier und Spiegel beabsichtigten, die zeitintensive Arbeit im Vorstand des Tierpark Walldorf e.V. aus privaten Gründen niederzulegen und den Verein mangels Nachfolger im März 2019 aufzulösen, stelle sich die Zukunftsfrage für den Tierpark. Es gebe, so der Erste Beigeordnete, keine Alternative zur Übernahme durch die Stadt, die auch der zuvor zu Rate gezogene Finanzausschuss empfohlen habe. Die Stadt übernimmt damit nicht nur die Tiere, sondern auch das vorhandene Personal sowie die Gaststätte. 

Die Personalkosten von rund 140 000 Euro im Jahr hat die Stadt bisher bereits getragen. Nun soll noch eine halbe Stelle für die Betriebsleitung hinzukommen mit Kosten von 35 000 bis 40 000 Euro im Jahr. Um die Stadt zu unterstützen, wollen Bernhard Schreier und Klaus Spiegel dem Tierpark über einen Förderverein auch künftig verbunden bleiben, um Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen, Patenschaften und Spenden sicherzustellen. Die Mitglieder erbrachten im Jahr 2017 Beiträge von rund 3300 Euro und die Patenschaften etwa 5000 Euro. Die Besucherzahlen beliefen sich laut Tierpark e. V. auf 65 000 bis 70 000 im Jahr. 
 
„Aus Walldorf nicht 
wegzudenken“
 
Zu den Besuchern zählen offensichtlich auch die Mitglieder des Gemeinderats, die sich einhellig für den Erhalt der beliebten Freizeiteinrichtung stark machten und an eigene Tierparkerlebnisse erinnerten. „Ich habe hier schon als Kind die Ziegen gefüttert“, berichtete Stadtrat Christian Schick (SPD), der meinte, dass der Tierpark „aus Walldorf nicht wegzudenken“ sei. In den letzten Jahren habe der Tierpark durch den engagierten Vorstand eine „unglaubliche Aufwertung“ erfahren.
 
Auch viele Auswärtige kämen hierher. Vor allem für Kinder sei es sehr wichtig, Tiere erleben zu können. „Wer, wenn nicht wir, sollte hier am Zug sein?“ meinte Schick, der uneingeschränkt zustimmte. Als „feste Größe im Freizeitbereich“, sah auch Stadtrat Mathias Pütz (CDU) den Tierpark. Er lobte das erfolgreiche Engagement des bisherigen Vereinsvorstands, der den Tierpark teilsaniert und stabilisiert habe. Er hob die Bedeutung des geplanten Fördervereins hervor und wünschte der Einrichtung eine „gesicherte und erfolgreiche Zukunft“. 
 
„Wir ziehen alle an einem Strang“, meinte Stadtrat Wilfried Weisbrod (Bündnis 90/Die Grünen). Bernhard Schreier und Klaus Spiegel hätten der Stadt „eine Atempause“ verschafft, meinte er dankbar, denn dass der Tierpark an die Stadt fallen könne, sei immer im „Hinterkopf“ gewesen. „Wir übernehmen den Tierpark und führen ihn weiter“, stand für Weisbrod fest. Stadtrat Dr. Günter Willinger (FDP) schloss in seinen Dank auch die Familien der beiden Vorstände ein und hoffte auf deren weiteres Engagement im Förderverein. „Es ist wichtig, dass es weitergeht“, stellte auch Bürgermeisterin Christiane Staab fest. Sie erinnerte an die wertvollen Projekte für Erwachsene und Kinder im Tierpark im Rahmen der Freiwilligentage der Metropolregion Rhein-Neckar. 
 
Bernhard Schreier und Klaus Spiegel hätten auch eine große emotionale Leistung vollbracht, meinte Staab, die den beiden für ihr Engagement für die „gehegte und gepflegte Anlage“ dankte.

Frühschoppen mit Fritz Neidlinger Jazz Cats

Wiesloch. Am Sonntag, 20. Januar, findet ab 11 Uhr der erste Jazzfrühschoppen im neuen Jahr im Jazzclub Wiesloch im Alten Bahnhof statt. Zu Gast ist die bekannte Formation „Fritz Neidlinger Jazzcats“ mit ihrem unverwechselbaren Sound und die Gäste können sich auf ein abwechslungsreiches Programm – Swing, Latin, Blues, Hard Bop, Smooth – Jazz – freuen.
 
„Fritz Neidlinger Jazz Cats“ sind der beste Garant für ein Top- Jazz-Vergnügen: einfach frisch, zeitgemäß, bluesig und im Stil unvergleichlich! Der Eintritt kostet 6 Euro, Mitglieder günstiger. Weitere Infos unter www. jazzclub77.de.