view counter



 

Frosch
 Der Spruch der Woche
von unserem
 WOCHEN-KURIER-Frosch
 
wetter.de Wetter-Widget
Wetterdaten werden geladen
Wetter Heidelberg
www.wetter.de

onlinewerbung

Mosbach

Konzertbesuch: Orgel plus Flöte

Hardheim. Der Freundeskreis Erftaldomorgel freut sich, dass die Öffnungsschritte aus den coronabedingten Einschränkungen des kulturellen Lebens, am Sonntag, 20. Juni, um 18 Uhr in der Kath. Pfarrkirche St. Alban, wieder ein Orgelkonzert in Hardheim ermöglichen. Zum Besuch sind alle Orgelfreunde aus nah und fern recht herzlich eingeladen. 
 
Das Konzert „Orgel plus Flöte“ mit Kirchenmusikdirektor Michael Dorn aus Bayreuth an der Vleugels-Orgel und Martin Schmidt, Dozent an der Joseph-Martin-Kraus Musikschule in Buchen, Flöte, beginnt um 18 Uhr. (Einlass ab 17 Uhr) Zur Aufführung kommen Werke von J.S. Bach, Franz Lachner, Jehan Alain, Reynaldo Hahn und Hans-André Stamm. Die Zeitspanne der Kompositionen reicht von Barock bis zur Gegenwart. 
Die aufführenden Künstler und die Veranstalter freuen sich sehr, dass mit diesem Konzert die Reihe der Orgelkonzerte im Erftaldom Hardheim wieder aufgenommen werden.
 
Für alle Besucherinnen und Besucher gelten die Bedingungen der aktuellen Coronaverordnung, die Einhaltung wird von den ehrenamtlichen Organisationskräften überprüft.  Aus Hygienegründen wird darum gebeten, den Eintrittspreis in Höhe von 12 Euro Euro pro Person – abgezählt – an der Kasse zu übergeben. Der Corona-Schnelltest ist möglich im Krankenhaus Hardheim, Wertheimer Straße 95. Das kommunale Testzentrum ist am Sonntag, 20. Juni, in der Zeit von 14.30 bis 17 Uhr geöffnet und kann auch von Konzertbesuchern außer᠆halb des Gemeindegebietes zur Erlangung des erforderlichen Schnelltest-Nachweises aufgesucht werden. 
 
Die für den Konzertbesuch geltenden Regelungen sind in der aktuellen Fassung im Internet unter www.erftaldomorgel.de veröffentlicht. 

Schlossfestspiele Zwingenberg senden ein künstlerisches Lebenszeichen

Der Vorverkauf hat begonnen – Kartenkontingent ist begrenzt 

4453
 
Musical-Star Sascha Krebs begeisterte schon bei den Schlossfestspielen Zwingenberg 2019 in „Artus – Excalibur“. Foto: Emília Horpácsi, ehFotoundGrafie

Zwingenberg/Eberbach. Eine komplette Spielzeit kann es aufgrund der Corona-Pandemie leider auch im Jahr 2021 nicht geben. Aber zumindest senden die Schlossfestspiele Zwingenberg ein künstlerisches Lebenszeichen an ihre Freunde und Unterstützer. Freuen dürfen diese sich auf zwei Galaabende in der Eberbacher Stadthalle mit jeweils zwei Vorstellungen und ein Familienfest. 

 
Gestartet wird am Samstag, 31. Juli, mit einer Opern- und Operettengala unter dem Titel „Zwei Märchenaugen, wie die Sterne so schön“. Die künstlerische Leitung übernimmt Intendant Rainer Roos, begleitet von einem kleinen Orchester und den drei, dem Zwingenberger Publikum bestens bekannten Solisten Xenia von Randow, Arminia Friebe und Kai Preußker. Komplettiert wird das Solisten-Quartett durch den international bekannten Tenor Manolito Mario Franz. Intendant Roos verspricht den Fans von Oper und vor allem auch der Operette eine energiegeladene, leidenschaftliche und mit viel Herzblut gestaltete Gala. Das rund 90-minütige Programm wird um 17 und um 20 Uhr gespielt. 
 
Am Sonntag, 1. August, um 14.30 Uhr feiern die Solisten der Gala dann das schon traditionelle Familienfest auf dem Zwingenberger Sportplatz mit einer „lustigen Opernreise“. Zusammen mit den Sängerinnen und Sängern wird Intendant Roos den Kindern und deren Eltern die Welt der klassischen Musik auf humorvolle Weise nahebringen.
 
Den geräuschvollen Abschluss des Lebenszeichens bildet am Samstag, 7. August, eine Musicalgala, die es in sich hat. Unterstützt von der sechsköpfigen Musical-Band der Schlossfestspiele wird eine internationale Starbesetzung mit den Musical-Größen Sascha Krebs, Alex Melcher, Vera Bolten und Brigitte Oelke große Musical-Rock-Hits aus „Jesus Christ Superstar“, „We will rock you“ und „Bat out of hell“ singen. Genauso werden aber auch wunderschöne Balladen aus „The greatest showman“, „Mozart“ und vielen weiteren bekannten Musicals erklingen. „Lassen Sie sich mitnehmen auf eine emotionale Berg- und Talfahrt der großen Gefühle und intensiven Leidenschaften“, macht Roos Lust auf den Musicalabend. Die beiden Vorstellungen beginnen um 18 und um 21 Uhr.
 
Tickets gibt es in den bekannten Vorverkaufsstellen unter anderem in Eberbach im Rathaus (E-Mai: tourismus@eberbach.de), in Bad Rappenau in der RappSoDie (E-Mail gaesteinformation@bad-rappenau.de), in Mosbach in der Tourist-Information (E-Mail 
tourist.info@mosbach.de), sowie online unter www.schlossfestspiele-zwingenberg.de.
 
Die Galaabende und das Familienfest finden unter strengen Corona-Hygienemaßnahmen statt, deshalb ist das Kartenkontingent begrenzt. Voraussetzung für den Besuch der Veranstaltungen in der Stadthalle Eberbach ist nach derzeitigem Stand ein tagesaktueller negativer Coronatest oder ein Nachweis über die vollständige Coronaimpfung oder die Genesung. Die Schlossfestspiele haben dazu auf ihrer Webseite umfassende Informationen zusammengestellt, die regelmäßig aktualisiert werden. Das gesamte Team der Schlossfestspiele freut sich auf den kleinen Festspielsommer 2021, der nur dank vieler treuer Unterstützer und Partner möglich ist. 

Ökumenisches Zentrum: Taizé-Nachtgebet für Folteropfer

Mosbach-Neckarelz. Am Samstag, 26. Juni, beginnt um 20.30 Uhr ein Taizé-Nachtgebet aus dem Ökumenischen Zentrum Neckarelz. Mit Bibelworten, Gebet, Gesängen aus Taizé und Einladung zu Briefaktionen soll an Folteropfer und ihre Angehörigen gedacht werden. Anlass ist der UN-Gedenktag zur UN-Antifolterkonvention, die vor 34 Jahren am 26. Juni 1987 in Kraft trat. Das Nachtgebet findet auf der Videoplattform Zoom statt. Anmeldung per E-Mail an oease@web.de, der Einladungslink mit den Zugangsdaten wird ab 20. Juni an alle Angemeldeten versendet. 
 
Das Taizé-Nachtgebet ist Teil der 16. Gebetsnacht der ACAT, einer internationalen christlichen Menschenrechtsorganisation. In ihr engagieren sich Christen verschiedener Konfessionen für die Abschaffung der Folter. Weitere Infos gibt es bei Familie Daab unter Telefon 06261/14173. 

TV Mosbach: Mit dem E-Bike zum Assulzer Hof

Mosbach. Am Samstag, 19. Juni, findet die nächste geführte E-Biketour des TV Mosbach statt. Start ist um 14 Uhr ab der Jahnhalle Mosbach – wegen der notwendigen Formalitäten sollten die Teilnehmenden aber schon etwas früher da sein. 
 
Entgegen der ursprünglich angekündigten Planung hat sich Guide Thomas Knoth für eine Routenänderung entschieden. Zunächst geht die Fahrt hoch zur Burg Hornberg und dann im Forstwald in Richtung Michaelsberg. Kurz davor geht es links ab, 7 Kilometer am Anbach abwärts, nach Gundelsheim. Von dort über die Weinberge nach Bachenau und Tiefenbach. Über den Talweg führt die Tour am Assulzer Hof und an Sulzbach vorbei. Noch ein Anstieg und über Neckarburken geht es zum abschließenden „Einkehrschwung“ ins Fidelijo bei der Johannes Diakonie in Mosbach. Die Streckenlänge beläuft sich auf rund 40 Kilometer, vorwiegend geteert sowie gut befahrbare Forstwege mit insgesamt 600 Höhenmetern. Die Fahrzeit beträgt etwa 3 Stunden. Alle E-Bikefans sind herzlich willkommen! 
 
Die Tour wird von Thomas Knoth geleitet, bei dem Interessierte weitere Informationen über WhatsApp (0151/25863679) erfragen können. Natürlich gelten bei dieser Ausfahrt die jeweils aktuellen Hygieneregelungen gemäß dem Stufenplan für sichere Öffnungsschritte in Baden-Württemberg. Bei einer Teilnahme muss ein Impf- oder Genesungsnachweis oder ein tagesaktueller negativer Coronatestnachweis mitgeführt werden. Pflicht ist außerdem unbedingt ein Helm sowie ein technisch einwandfreies E-Bike mit vollem Akku.

DRK und AOK: Gesprächskreis für pflegende Angehörige

Mosbach. Der DRK – Kreisverband Mosbach und die AOK-Gesundheitskasse bieten einen Gesprächskreis für pflegende Angehörige an. Die Versorgung eines pflegebedürftigen Menschen erfordert große zeitliche, körperliche und seelische Belastungen. Wer diese Aufgabe übernimmt, ist oft über Jahre gefordert. Ein Austausch mit Betroffenen kann zur Entlastung beitragen. Der Gesprächskreis bietet:
  • Kontakte zu anderen pflegenden Angehörigen
  • Orientierung und Sicherheit durch Austausch und Information
  • Gespräche zur emotionalen Unterstützung
  • Angebote zur Entlastung der Pflegeperson
Der Gesprächskreis wird fachkundig unterstützt und geleitet und findet in Folge einmal monatlich dienstags – laut Ankündigung – statt. Das nächste Treffen ist am Dienstag 22. Juni, von 9.30 bis 11 Uhr im DRK Service-Center, Mosbach, Bleichstraße 3, 1. Stock, die Teilnahme ist kostenlos und nicht an eine Mitgliedschaft der AOK gebunden. Alle Informationen und Gesprächsinhalte werden vertraulich behandelt. Die Veranstaltung ist den aktuellen Schutzmaßnahmen angepasst, um entsprechendes Verhalten der Teilnehmenden wird gebeten: Bitte auch einen Mundschutz mitbringen.
 
Zur besseren Planung wird um Anmeldung gebeten, telefonisch unter der Nummer 06261/ 9208-84. Ansprechpartnerin ist Michaela Langer, E-Mail tagespflege@drk-mosbach.de.