view counter



 

Frosch
 Der Spruch der Woche
von unserem
 WOCHEN-KURIER-Frosch
 
wetter.de Wetter-Widget
Wetterdaten werden geladen
Wetter Heidelberg
www.wetter.de

onlinewerbung

Heidelberg City

Gemeinsames Lesen im Schloss

Heidelberg. Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr kommt das Veranstaltungsformat „Shared Reading“ wieder in die ehemalige Residenz der Kurfürsten. 
Kein Ort in Heidelberg könnte geeigneter sein: Die romantische Ruine inspirierte unzählige Künstler – insbesondere Dichter wie Johann Wolfgang von Goethe, Joseph von Eichendorff oder Friedrich Hölderlin. Dieser Dichter, der im März seinen 250. Geburtstag hatte, steht diesmal im Mittelpunkt des Literaturprojektes. 
 
„Shared Reading“ findet am 26. September im Apothekerturm, im Gläsernen Saalbau und im Ottheinrichsbau statt. 
 
Die Veranstaltung, eine Kooperation der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg mit dem Kulturhaus Karlstorbahnhof e.V., beginnt um 14.30 Uhr, die Teilnahme ist kostenlos. 
 
Damit die coronabedingten Abstandsregeln in den großzügigen Räumen eingehalten werden, dürfen pro Saal nur 12 Personen teilnehmen. 
Bitte Mund- und Nasenschutz mitbringen. 
 
Wegen der begrenzten Plätze ist eine vorherige Anmeldung per E-Mail heidelberg@shared-reading.de notwendig. Es erfolgt eine Teilnahmebestätigung per E-Mail. Mit der Teilnahmebestätigung kann am Veranstaltungstag auch die Bergbahn kostenfrei für die Fahrt von der Altstadt zum Schloss und zurück genutzt werden.

Hallenbäder geöffnet

Corona-Sonderbetrieb

Heidelberg.
Seit Montag, 21. September, sind das Hallenbad Köpfel und das City-Bad im Corona-Sonderbetrieb wieder geöffnet. Das Tiergartenbad ist geschlossen und in der Winterpause, im Hallenbad Hasenleiser gibt es vorerst nur Schulschwimmen. 

 
Auch in den Hallenbädern gelten zum gesundheitlichen Schutz aller besondere Regeln: Maximal 60 Personen können ein Bad gleichzeitig besuchen. Findet parallel Schulschwimmen statt, werden 25 Plätze an Badegäste vergeben. Der Zutritt ist, wie in den Freibädern, nur nach vorheriger Online-Reservierung während definierter Zeitblöcke möglich.
 
Die Badegäste können während des reservierten Zeitblocks ihre Reservierung an den Kassen des jeweiligen Bades gegen ein Eintrittsticket eintauschen. Reservierungen eines Zeitblocks sind online maximal drei Tage im Voraus für ein oder zwei Personen oder für eine Familie bis zu 6 Personen ab Donnerstag, 17. Oktober, unter www.swhd.de/baederpreise möglich. Wer keinen Online-Zugang hat, kann ab dann auch während der Öffnungszeiten im ENERGIEladen, Hauptstraße 120, oder im Kundenzentrum der Stadtwerke Heidelberg, Kurfürsten-Anlage 42-50, reservieren und sich dort den Reservierungsschein ausdrucken lassen. Die Stadtwerke Heidelberg bitten darum, dieses Angebot nur zu nutzen, wenn es keine Alternative gibt.

Häufige Fragen und Antworten zum „Corona-Sonderbetrieb“ sind unter www.swhd.de/baeder-gesundheitsschutz zu finden.

Die Herausforderungen unserer Zeitv

Sascha Lobo im Livestream zu sehen

Heidelberg.
Am Mittwoch, 30. September, ab 20.15 Uhr ist Sascha Lobo im Livestream des Interkulturellen Zentrums zu Gast. Im Gespräch mit Jagoda Marinic, Leiterin des Interkulturellen Zentrums, spricht er die aktuellen Herausforderungen unserer Zeit. Grundlage für das Gespräch ist sein neues Buch „Realitätsschock – Zehn Lehren aus der Gegenwart“. Mit dieser Veranstaltung eröffnet das Interkulturelle Zentrum das Herbstprogramm. 

 
Sascha Lobo ist Publizist, Autor und Blogger. Seit 2006 hat er viele Bücher und Artikel zu den Themen Digitalisierung, Virtual Reality, Big Data und Social Media veröffentlicht und gilt als einer der schärfsten Analytiker der Digitalisierung und deren Auswirkungen auf Ökonomie, Kultur und Gesellschaft. Seit 2011 schreibt er eine wöchentliche Kolumne auf Spiegel Online zu diesen Themen.
 
Sascha Lobos neustes Buch „Realitätsschock – Zehn Lehren aus der Gegenwart“ ist 2019 bei Kiepenheuer & Witsch erschienen. Darin beschäftigt er sich mit den drängenden Fragen des 21. Jahrhunderts, darunter unter anderem Klimawandel, Migration und Integration, Soziale Medien und Künstliche Intelligenz und analysiert scharfsinnig die großen Veränderungen in der Bewältigung aktueller Probleme zu Problemen des 20. Jahrhunderts.
 
Der Livestream ist auf der Twitter, Facebook und Youtubekanal des Interkulturellen Zentrums verfügbar (im Nachgang nicht abrufbar).

Taeter-Theater verlängert die Freiluftsaison

Gespielt wird samstags und sonntags jeweils um 18 Uhr 

4139
„Klassisches von Goethe, Kafka und Lessing“ gibt es am Sonntag, 27. September (und auch noch mal am 11. Oktober) um 18 Uhr zu sehen. Foto: Taeter-Theater
 
Heidelberg. Das Taeter-Theater Heidelberg hat seine Freiluftsaison verlängert. Dazu Wolfgang Graczol, der künstlerische Leiter des Theaters: „Aufgrund des großen Erfolges unseres Sommertheaters haben wir uns entschlossen, eine weitere ,Open-Air-Schippe’ nachzulegen – den Kulturherbst Open Air. Gleich geblieben ist das hohe Niveau unserer Veranstaltungen mit fünf Gastspielen und zwei Eigenproduktionen, geändert haben sich die Aufführungstage und die Beginnzeiten. Wir spielen an den aufeinanderfolgenden Samstagen und Sonntagen jeweils um 18 Uhr.“
 
Den Anfang machten vergangenes Wochenende zwei hochtalentierte Gesangssolisten mit Liedern und Arien aus vier Jahrhunderten und ein musikalisch-literarischer Abend, der Wilhelm Busch huldigte.
 
Nun folgt ein rein theatralisches Wochenende mit Franz Kafkas „Das Urteil“ am Samstag, 26. September, und am Sonntag, 27. September, der Dreisprung „Klassisches von Goethe, Kafka und Lessing“ – zwei Eigenproduktionen des Taeter-Theaters. Am ersten Oktoberwochenende schließt sich am Samstag, 3. Oktober, ein Konzert mit Barbara Rosnitschek und Peter Schumann „Flötenzauber vom Barrock bis zur Gegenwart“ an, am Sonntag, 4. Oktober, bringen Huub Dutch und Chris Oettinger „Life is fine – when you’re on Wäscheline“ ganz großes Entertainment.
 
Am letzten Spielwochenende gastiert am Samstag, 10. Oktober, die fünfköpfige Jazzformation „Church of Jupiter“ aus Berlin, ehe am Sonntag, 11. Oktober, das Kulturherbst-Programm mit dem Goethe-Kafka-Lessing gewidmetem „Klassikerabend“ endet.
 
Das Taeter-Theater befindet sich in der Bergheimer Straße 147, 69115 Heidelberg, Kartentelefon 06221/163333 (Eintritt: 20 Euro, ermäßigt 15 Euro, Vorverkauf: Montag bis Donnerstag von 18 bis 19 Uhr); Bestellungen rund um die Uhr über AB und im Internet unter www.taeter-theater.de – hier sind auch alle Infos und das gesamte Programm des Taeter-Theater zu finden.

„Café del Mundo“

Flamenco im Roten Ochsen Rohrbach

4140
Heidelberg. Der Verein „Der Punker e.V.“ präsentiert am Freitag, 25. September sowie am Samstag, 26. September, jeweils um 20 Uhr das Gitarrenduo „Café del Mundo“ im Veranstaltungssaal des Roten Ochsen (Rathausstraße 55, Rohrbach). Um den Abstandsregeln gut folgen zu können, finden 2 Konzerte an aufeinanderfolgenden Tagen in ganz intimer Atmosphäre mit jeweils 40 Zuhörern statt. Es wird keine Abendkasse geben, sondern nur Karten im Vorverkauf. Und es gelten die üblichen Hygieneregeln für Restaurant- und Konzertbesuche. „Lassen Sie sich überraschen von der unglaublichen musikalischen Vielfalt zweier Flamenco-Gitarren mit einem Repertoire, das ein feines Band zwischen Klassik und Jazz, Techno und World Music bindet“, so der Aufruf der Veranstalter. Foto: it