view counter



 

Frosch
 Der Spruch der Woche
von unserem
 WOCHEN-KURIER-Frosch
 
wetter.de Wetter-Widget
Wetterdaten werden geladen
Wetter Heidelberg
www.wetter.de

onlinewerbung

Grillen gehört für viele im Sommer dazu

Berge von Müll, giftiger Rauch? Der BUND zeigt, wie man das vermeiden und die Umwelt schützen kann 

4089

Der BUND empfiehlt, beim Grillen auch mal vegane und vegetarische Lebensmittel auszuprobieren. Foto: Petra Rumpel / BUND BW
 
Grillen gehört für viele zum Sommer wie die Gitarre zum Lagerfeuer. Mit wenig Aufwand wird das Grillfest zum Erfolg und die Umwelt nimmt keinen Schaden. Um die eigene Gesundheit zu schützen, sollte Fleisch nicht direkt auf den Rost gelegt werden. Denn tropfen Fett, Fleischsaft oder Marinade ins Feuer, entsteht ein bläulicher Rauch, der sich auf dem Grillgut niederschlägt und anschließend mitgegessen wird. Dieser Rauch enthält sogenannte polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), die Vorstufen von Darmkrebs auslösen können.
 
Müllberge vermeiden
 
Als umweltfreundliche Alternative zu Alufolie oder -schale bieten sich als Unterlagen wiederverwendbare Grillschalen aus Edelstahl oder dünne Steinplatten aus Speckstein oder Schiefer an. Geeignet sind auch große Rhabarber- oder Kohlblätter. Pappteller und Plastikbesteck sind zwar leicht und gut transportierbar, aber sie füllen Säcke von Müll. Wenn Kunststoff, dann besser in der wiederverwendbaren Variante als Kunststoffbehälter und -geschirr aus Polyethylen (PE) oder Polypropylen (PP). Andere Kunststoffe enthalten zum Teil gesundheitsschädliche Stoffe wie Weichmacher oder chemische Harze.
 
Achtung! Brandgefahr!
 
Offenes Feuer und wildes Grillen sind an vielen Orten verboten. Daran sollten Sie sich unbedingt halten! Gerade in regenarmen Zeiten ist die (Wald-)Brandgefahr extrem hoch. Brände zerstören Bäume und Wiesen und töten Tiere.
 
Anzünder ohne Chemie
 
Der Grill sollte nicht mit chemischen Zündhilfen, Papier oder Kiefernzapfen angezündet werden. Bei der Verbrennung dieser Materialien werden krebserregende Stoffe freigesetzt. Stattdessen sind besser Pressholz mit Öl oder Wachs, Reisig oder Holzspäne zu verwenden. Es gilt die Faustregel: Grillgut erst auf den Rost legen, wenn die Anzündhilfen vollständig verbrannt sind.
 
Mehr Gemüse statt Fleisch
 
Mit Mozzarella gefüllte Peperoni, gegrillte und eingelegte Auberginen, marinierter Tofu, Maiskolben, Kartoffeln oder gefüllte Champignons – weniger Fleisch und Wurst schützen Umwelt und Klima. Ernährung ist nach Darstellung der EU-Kommission der Faktor, mit dem die Haushalte in der Europäischen Union die Umwelt am meisten belasten, noch vor Heizung oder Verkehr. Vor allem Fleischkonsum gilt als klimaschädlich, weil für Tierfutter große Flächen gebraucht werden und bei der Tierhaltung viel Methan entsteht. 
 
Die Erzeugung von einem einzigen Kilogramm Rindfleisch benötigt beispielsweise etwa 15 000 Liter Wasser und es werden dabei fast 30 Kilogramm Kohlendioxid ausgestoßen. Hinzu kommt, dass Nutztiere zumeist in riesigen Ställen unter nicht artgerechten Bedingungen gehalten werden. Der BUND empfiehlt deshalb, beim Grillen vegane und vegetarische Lebensmittel auszuprobieren.
 
Weitere Informationen für alle Grillfreundinnen und Grillfreunde:
 
- Ideen fürs vegane Grillen: www.bund-bawue.de/tipps/detail/ tip/veganes-grillen/
 
- Mehr Öko-Tipps des BUND Baden-Württemberg gibt es unter www.bund-bawue.de/tipps/